layout

... ein erfolgreicher Gründer packt aus

  Wege entstehen dadurch,
dass man sie geht.

Gründerling stellt sich vor











       Foto: Joern Haufe


der Gründerling stellt sich vor



Liane Mautner geb. 1970 in Quedlinburg

Ausbildung zum Bauzeichner in Halle

Studium im Hochbaubereich in Magdeburg

nach 10 Jahren Bauwirtschaft Beruf aufgegeben

Rucksack gepackt und ein viertel Jahr Neuseeland entdeckt

Hostel-Idee mit nach Hause gebracht ... das Konzept erarbeitet

branchenfremd & mittellos über ein Jahr nach Geldgebern gesucht

Gründerling-Idee geboren durch sehr positive Resonanz auf Hostel-Geschäftsplan

fünf Jahre nach NZ-Reise das „Hostel kangaroo-stop“ in Dresden eröffnet

in das Buch „Bürgerportraits Stadt Dresden 2006“  aufgenommen

"Gründerinnen-Preis 2007" für Geschäftsplan zum Hostel gewonnen

2008 begonnen den Gründerling mit Leben zu füllen

Interessen ... alte Kulturen, Psychologie, Berge & Meer

Lebensphilosophie ... der Weg ist das Ziel

Was ist ein Gründerling?

Ein Gründerling ist ganz allgemein jeder, der die Vorgründungsphase „Wünsche & Träume“ erfolgreich hinter sich gebracht hat, in der Realität bereits mutig den ersten Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hat, a b e r  noch kein fertiger Unternehmer ist.

Warum „Gründerling“?

Wenn man sich selbstständig macht, muss man plötzlich alles das wissen, was andere in jahrelangen Berufs-Ausbildungen gelernt haben - außer Fachmann auf seinem Gebiet ist man jetzt auch Kaufmann, Führungskraft, Werbefachmann usw.. Weil man im Normalfall leider nicht über alle diese Ausbildungsabschlüsse verfügt, steht eine lange „Lehrzeit“ bevor und es heißt: lernen, lernen, lernen!

 

Da ein Gründer nicht nur viel mehr Lehrstoff hat, sondern diesen mit einem sehr hohen Maß an Selbstdisziplin im Selbststudium bewältigen muss, hielt ich die Bezeichnung „Lehrling“ nicht für ausreichend ... so wurde der „Gründerling“ geboren.

Wie es dazu kam?

Bei der Vorbereitung meiner Gründung für das Hostel kangaroo-stop war bei mir eine große Unzufriedenheit darüber entstanden, dass es zwar unendlich viele Informationen zur Existenzgründung gab, aber nirgendwo so „übersichtlich, benutzerfreundlich und für den Normalverbraucher verständlich im Paket“ aufbereitet, dass man sie hätte einfach nehmen können und quasi als Fahrplan bzw. „Anleitung für Unterwegs“ nutzen können. Also schaffte ich mir diese Grundlage selbst und arbeitete mich durch die Informationsflut im Internet, durch Kursunterlagen von Seminaren, Broschüren von Ämtern und durch viele Fach-Bücher.

 

Da schon damals viele Gründer, die ich auf verschiedenen Veranstaltungen kennen lernte, von meinen Ausarbeitungen sehr begeistert waren, kam ich auf die Gründerling-Idee. Spätestens als ich meinen Geschäftsplan, den ich auf dieser Grundlage erarbeitet hatte, bei Ämtern, Banken und anderen Einrichtungen zur Prüfung oder Begutachtung vorlegen musste und dort viele Menschen damit sichtlich sehr beeindruckt hatte, wurde daraus ein fester Plan.

 

Mein Geschäftsplan hat inzwischen schon einige Male „gewonnen“ – er überzeugte Geldgeber und machte eine Finanzierung in Höhe von ca. einer ¾ Million Euro ohne Eigenkapital möglich, ich baute damit ein gesundes Unternehmen auf und gewann damit im vergangenen Jahr den "Gründerinnen-Preis 2007". Die Feststellung des Juryvorstands, dass es eine Sünde wäre, das Gründerling-Projekt „im Regal verstauben zu lassen“, gab mir den letzten Anstoß. Der Grundstein ist inzwischen gelegt und ich überarbeite nun mein damaliges „Werk“ und lasse dabei die vielen praktischen Erfahrungen, die ich in den letzten Jahren beim Aufbau meines Hostels sammeln konnte, darin einfließen.

Mein Anliegen ist zum einen, allen Gründungswilligen Mut zu machen, dass mit viel Ausdauer, dem festen Glauben an die Idee und einem gut durchdachten Geschäftsplan auch das scheinbar Unmögliche möglich ist und zum anderen möchte ich als inzwischen „fortgeschrittener“ Gründerling gern das Wissen und die Erfahrungen, die ich in meinem Gründungsprozess in den letzten Jahren gesammelt habe, an die mutigen „Anfänger“ weiter geben, die den Schritt gewagt haben bzw. noch wagen werden.

Wo „der Gründerling“ zu finden ist?

Vorerst nur auf dieser Website. Für die Zukunft ist ein Buch geplant, das darauf aufbaut. Es soll alle mutigen Gründerlinge auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit als Freund und „verständlicher“ Ratgeber begleiten und sie nicht nur mit trockener Theorie, sondern insbesondere auch mit vielen praktischen Erfahrungen bereichern.